Stefano Bosis

Italien













  • Stefano Bosis
    Stefano Bosis
    Weapons
  • Stefano Bosis
    Stefano Bosis
    Brioches
  • Stefano Bosis
    Stefano Bosis
    Panini
  • Stefano Bosis
    Stefano Bosis
    Pizzas
  • Stefano Bosis
    Stefano Bosis
    Boissons
  • Stefano Bosis
    Stefano Bosis
    Téléphones mobile
  • Stefano Bosis
    Stefano Bosis
    Silicone Poppe


Stefano Bosis

Stefano Bosis wurde in Milan geboren und fühlte sich schon in jungen Jahren zu den darstellenden und bildenden Künsten hingezogen. Nach der Teilnahme an Kursen in Theater und Malerei verließ Bosis Italien im Alter von 19 Jahren, um in England sein Bühnendebüt als Schauspieler zu machen. Der originelle und neugierige universalgebildete versuchte sich als charmanter Straßenkünstler in Barcelona im Portraitzeichnen, und kehrte bald darauf nach Italien zurück, um als Feuerwehrmann zu arbeiten. Von dort aus begann Bosis sein Studium der digitalen Kommunikation an der Akademie der Bildenden Künste in Mailand und sammelte danach Erfahrungen als TV- und Filmschauspieler, 3D Künstler und Content Manager. Die Malerei blieb trotzdessen immer seine größte Leidenschaft - ein Ursprungspunkt zu dem er immer zurückkehrte. Offiziell zeigte er seine Arbeiten zum ersten Mal bei der Contemporary Art Fair in Reggio Emilia im Jahr 2008.

Die Serie der Rasterkategorie-Malereien von Bosis ordnen diverse Interessen, in denen er einen Vergleich von Rohstoffen entdeckt. Visuell präsentiert Bosis eine Kollektion von Waffen auf die gleiche Art und Weise, wie er ein Netz aus Leckereien, leider jedoch nicht essbar, darstellt - wodurch ein ironisches Konsumverhalten zwischen Überfluss und unerwidertem Bedarf entsteht.


EINZELAUSSTELLUNGEN

“Good Enough to Eat”, kuratiert von Francesco Tomba, Rotebete Galerie, Berlin 2012.

“Crudacarne”, kuratiert von Mirko Paterno und Gabriele Mazzarina, Vicolungo (Novara),
Italien 2010.

GRUPPENAUSSTELLUNGEN

“NachtUndNebeln”, Stefano Bosis & Rino Rinedda, kuratiert von Rino Rinedda, CELL63
artgallery, Berlin 2012.

"Berliner Splendor", Berlin Art Week Kick Off, kuratiert von Julie Brobeck vom art-
parasites magazine, STATTBAD Wedding, Berlin 2012.

“Il linguaggio del corpo”, kuratiert von Silvia Ceffa, Galleria Atena, Como, Italien 2011.

“La percezione del vuoto”, kuratiert von Silvia Ceffa, Spazio Moderno, Arona, Italien
2011.

"500 Contemporary Art Meeting", kuratiert von Pamix, Spazio Concept, Milan, Italien
2011.

“Dazed and Refused”, Hurwundeki, London, England, 2011.
Open Box 2010, Istituto Grafico Don Milani, Venegono Inferiore (Varese) 2010.

“Impercettibili Forme Celesti”, curated von Next Arte, Galleria O.A.D. Rom, 2010.

“Inverart”, kuratiert von raccolto, Inveruno, 2010.

“Inverart”, kuratiert von raccolto, Inveruno , 2009.