Lola del Fresno

Lola del Fresno

Lola del Fresno studierte Kunst in Spanien, Portugal und New York. Anschließend wurde ihre künstlerische Tätigkeit über mehrere Jahre von Andrew Weissman, einem Sammler aus Washington D.C., gesponsert.

Del Fresno arbeitet auf Papier, das auf eine Leinwand angebracht und auf einen Holzrahmen gezogen wird. Ihre Bilder, die sie aus dem Zusammenklang verschiedener Materialien wie Acrylfarben, Graphit, verschiedenen Tinten und Harzen schafft, zeigen meist lebensgroße Figuren, die ein abstrakter Realismus und ein Hang zum Konzeptuellen charakterisiert.

Dabei werden ihre Werke von der Kunst der Renaissance inspiriert und beschäftigen sich stets mit dem Humanismus und der Figur als zentrales Element. Lola wählt Nacktheit als Element, um etwaige soziale Referenzen zu vermeiden und sich so mit existenziellen Fragestellungen auseinandersetzen zu können, die auf alle Menschen übertragen werden können. Die Darstellung der Menschen in ihren Werken erfolgt hierfür fast ikonenhaft.

Die Arbeiten der Lola del Fresno fordern den Betrachter provokativ dazu auf, sich mit seinem inneren Selbst auseinanderzusetzen.