Joseph Loughborough

Vereinigtes Königreich

Joseph Loughborough

Joseph Loughborough wurde 1981 geboren und verbrachte seine formativen Jahre an der Südküste Englands, wo er die verlassenen Bootshäfen und Ufer von Portsmouth erkundete. Nach einem absolviertem Studium an der Universität von Portsmouth befasste er sich mit Kunst, Philosophie und der Skateboarding Kultur, lebte in Englang, Paris und zog schließlich nach Berlin.

Ehrlichkeit, Expressionismus und vielleicht Exorzismus kann man in Loughboroughs impulsiver, intuitiver und blitzschneller Zeichenweise lesen – Bewegungen, die danach streben, das menschliche Dasein mit dem Verstand zu fassen. Loughboroughs Kohlezeichnungen, inspiriert von verschiedenen Themen, die sich mit Camus‘/Kierkegaard’s Konzept der Absurdität befassen, zeigen einsame menschliche Formen, dargestellt in sporadisch beleuchtetem Raum. Paare und Gruppen klammern sich aneinander, suchend, nach einem Gegengift, das sie schützt vor den Offenbarungen ihrer Existenz. Die ironische Verwendung religiöser Motive unterstreicht die befremdliche Balance zwischen Weltlichkeit und religiöser Hoffnung, mit der die dargestellten Personen zu ringen scheinen.